Aus der Hussitenzeit

 

Bei Rodungsarbeiten fand man um das Jahr 1840 in den Bernsdorfer Gräben an der Straße von Oberlungwitz nach Bernsdorf in verfallenen Schanzgräben eine Anzahl von böhmischen Hohlmünzen (Bracteaten). Diese gingen wahrscheinlich in einem Gefecht verloren und sind ein Beweis, dass auch unsere Gegend unter den Hussitenkriegen zu leiden hatte..

 

Jan Hus (1370 - 1415), auch Johannes Huss genannt, Reformer, wurde trotz einer Schutzgarantie des deutschen Königs am 6. Juli 1415 in Konstanz auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Dem Tod des Nationalhelden folgten die Husittenkriege

 

Nachdem der böhmische Reformator Johann Huss in Konstanz auf dem Scheiterhaufen gestorben war, ging eine große Erregung durch ganz Böhmen. Nach dem Tode König Wenzels am 16. August 1419 begann von Prag ausgehend ein erbitterter Glaubenskrieg.

 

Der neue König Sigismund musste kurz nach seiner Krönung (1420) abdanken, da ihm die meisten den Gehorsam verweigerten. Zu den wenigen Getreuen gehörten Wilhelm und Bohunek von Schönburg, und in dem Heer der 70000 Kreuzfahrer, die zur Rettung Aussigs (Usti) zogen, befand sich auch Friedrich von Schönburg, Herr zu Glauchau und Waldenburg. Am 16. Juni 1426 erlitten die Ritter durch die Hussiten eine schwere Niederlage. Friedrich von Schönburg gehörte zu den Gefallenen. Nach dem Fall Aussigs zogen die Hussiten nach Meißen und fielen auch im Schönburgischen ein, wo sie z.B. 1426 Glauchau plünderten.

 

Friedrich, der Sohn des Gefallenen Friedrich von Schönburg schloss sich dem neuen Kreuzheer an, zog 1427 nach Böhmen, geriet nach der verloreren Schlacht bei Tachau in Gefangenschaft und trat nach seiner Befreiung in den Dienst der Stadt Eger.

 

In den folgenden Jahren wurde das schönburgische Gebiet mehrfach von Taboriten geplündert. 1430 drangen große hussitische Scharen an der Elbe entlang auch ins Schönburgische, über Grimma und Altenburg drangen sie bis Glauchau, Crimmitschau, Werdau, Meerane, Zwickau und Waldenburg vor. Waldenburg war schon 1428 bis auf zwei Häuserabgebrannt und nur notdürftig wieder aufgebaut. Hier lagerten die Hussiten unter der Führung Prokops auf dem roten Berg, dem späteren „Hussenberg“. Sie erstürmten Schloss und Stadt und brannten beide nieder. Mit 3000 beutebeladenen Wagen zogen sie von hier aus durch das Vogtland.

 

Viele Städte und Burgen fielen in Schutt und Asche. 1400 Dörfer wurden zerstört. Einige verschwanden für immer. Auch in unserer Gegend gibt es dafür Beispiele:

Spielsdorf bei Callenberg, Kirchberg (oberhalb der Hüttenmühle im Hüttengrund), Ober- und Niedergecksdorf am Südhang der Langenberger Höhe, Wittendorf bei Raum. Auch das Bergwerk in Hohenstein und die Wohnungen der Bergleute wurden zerstört.

 

1431 drangen nach der Niederlage des Kreuzheeres bei Tauß die Hussiten erneut ins Schönburgische. Der Sage nach soll Glauchau damals nur gerettet worden sein, weil die Feinde das Blasen vom Turm für die Musik eines Hilfsheeres hielten.

 

1435 wurde Sigismund von einem Teil der Hussiten als König von Böhmen anerkannt. Unter seinem Nachfolger Albrecht von Österreich begannen die Kämpfe erneut. Albrecht eilte 1438 mit dem Kurfürsten Friedrich von Sachsen auch der zweite Sohn des bei Aussig gefallenen Friedrich, Veit von Schönburg zu Hilfe. Der Kurfürst schlug den jungen Herrn für seine Tapferkeit zum Ritter. Veit kämpfte noch 1447 bei Erfurt und Mühlhausen gegen die Hussiten.

 

1466 erhob sich das Volk aus Meißen, Thüringen und Schlesien gegen die Hussiten, wurden aber vollständig geschlagen. Einem Teil der Aufständischen kam Friedrich von Schönburg zu Hilfe und führte auch 1468 ein Kreuzheer in die Gegend von Ellbogen (Elblag) wurde aber bei Klattau wieder geschlagen.

 

Mit dem Tode König Georgs erreichten endlich die grausamen Hussitenkriege ein Ende.

 

 

Unser Text bezieht sich nur auf Ereignisse im Lande Schönburg, speziell in unserer unmittelbaren Umgebung

 

Dafür verwenden wir folgende Quelle:

Hugo Colditz, Aus der Geschichte Schönburgs, Selbstverlag (Doerffeldt), Lichtenstein 1904, S. 22-29

Text sinnwahrend bearbeitet und gekürzt

 

Für eine Übersicht über den Gesamtverlauf empfehlen wir

http://de.wikipedia.org/wiki/Hussiten

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Hussitenkriege

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Sigismund_von_Luxemburg